Unsere Leitsätze 2022

Im Juni 2021 haben wir das Bürgerbegehren mit 13.352 Unterschriften von Mainzerinnen und Mainzern erfolgreich abgeschlossen und bei der Stadt eingereicht. Im September lehnte die Stadt das Bürgerbegehren aus formalen Gründen ab.

In der Folge haben wir viele intensive Gespräche mit den Fraktionen der Mainzer Ampelkoalition zu unseren Forderungen aus dem Bürgerbegehren geführt. Im November dann hat die Koalition den Stadtratsbeschluss “Konsequenten Klimaschutz weiter vorantreiben” vorgelegt, der viele der Forderungen von MainzZero aufnimmt und umfangreiche (wenn auch nicht ausreichende) Klimaschutzmaßnahmen einleitet.

Für 2022 hat sich MainzZero neue Leitsätze gegeben, die im Mittelpunkt unseres Handelns stehen.

Jetzt geht’s ums Machen!

Nach vielen guten Beschlüssen im Stadtrat muss vor allem die Verwaltung der Stadt Mainz jetzt ins Handeln kommen.

MainzZero beteiligt sich insbesondere mit einer eigenen Verkehrsvision an der konkreten Gestaltung dieser Beschlüsse und nimmt die Bürger*innen mit.

Zeit umzudenken!

Um konsequenten Klimaschutz zeitnah umzusetzen, müssen alle Bereiche der Stadtverwaltung umdenken und die Auswirkungen aufs Klima bei jeder Entscheidung mitdenken. Insbesondere für die Verkehrs-und Wärmewende ist ein Umdenken bei den Mainzer*innen notwendig.

MainzZero begeistert mit impulsgebenden Aktionen für den Klimaschutz und adressiert gemeinsam mit Partnern neue Zielgruppen wie z.B. Vereine und Kirchen mit Klimainformation und Klimabildung.

Wir wollen sehen!

MainzZero fordert ein aussagekräftiges Monitoring, mit dem zum einen die Umsetzung der in den verschiedenen Stadtratsbeschlüssen versprochenen Maßnahmen und zum anderen die Reduktion der Treibhausgas (THG)-Emissionen überwacht werden kann.

Jede*r Mainzer*in soll sehen, wo unsere Stadt in der Umsetzung steht.

Prof. Quaschning
unterstützt den
Klimaentscheid Mainz