Verkehrswende jetzt! –
Bausteine für ein
Mainzer Mobilitätskonzept

Lebendige Straßen,
mehr Grün in der Innenstadt,
bessere Luft, sicherere Mobilität mit weniger Treibhausgasemissionen

Alle diese Versprechen verbinden sich mit dem Stichwort Verkehrswende. Aber wie kann sie erreicht werden? Was braucht es, um Radverkehr sicherer und den ÖPNV attraktiver zu machen? Wie kann der motorisierte Individualverkehr – zumeist in PKWs – in Mainz halbiert werden, wie es der Stadtratsbeschluss “Konsequenten Klimaschutz weiter vorantreiben” vom November 2021 vorsieht?

Hier hat MainzZero unter Federführung von Armin Schulz, ehemaliger Stadt- und Verkehrsplaner, sehr konkrete Vorschläge ausgearbeitet und das Konzept „Verkehrswende jetzt! – Bausteine für ein Mainzer Mobilitätskonzept” präsentiert.

Um schnell sichtbare Veränderungen zu erreichen, werden kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen vorgeschlagen, so u.a.:

  • Etablieren des Leitbildes der Mobilitätswende als Querschnittsaufgabe in der Mainzer Stadtverwaltung;
  • Umstrukturierung der Ämter inklusive eines auf die Verkehrswende abgestimmten Personalentwicklungsplans;
  • Fahrradstadt Mainz: Festlegen neuer Standards für Radschnellwege und Radvorrangrouten für die zentralen Achsen im Rad-Hauptnetz, z.B. Radschnellweg Wiesbaden – Mainz – Ingelheim;
  • Lebenswerte Straßen: Nahmobilitätschecks in den Stadtteilen, Planung eines Fußwegenetzes und ein Programm zur Verkehrsberuhigung von Straßen und Schaffen von Grünachsen als Naherholungsgebiete;
  • Walks für die Naherholung durch sinnvolles verbinden der innerstädtischen Grünflächen;
  • Zonierungskonzept Autoverkehr: für den Motorisierter Individualverkehr (MIV) inklusive Parkraumbewirtschaftung und Rückbau überdimensionierter Fahrbahnen im Straßennetz;
  • Konzepte für Verkehrssicherheit, Mobilitätsmanagement und den Nahverkehr;
  • Verbessern des ÖPNV: günstigere Tarife, Fahrplanangebotsverbesserungen und notwendige bauliche Anpassungen.

In die Politik UND in die Bevölkerung tragen

MainzZero hat das Konzept bereits der Mainzer Verkehrs- und Umweltdezernentin Janina Steinkrüger vorgestellt und wird es weiter mit Vertretern aus Politik und Verwaltung der Stadt Mainz besprechen. Wichtig ist uns, dass die Bevölkerung bei diesen Maßnahmen mitgenommen und dieser Prozess  sozialverträglich ausgestaltet wird! Dazu sind, nachdem das Konzept in zwei Veranstaltungen im März vorgestellt wurde, 2022 verschiedene weitere Aktionen in der Stadt geplant.

Mainzer Radfahrforum unterstützt MainzZero-Forderung

Diese Bausteine von MainzZero für eine Verkehrswende unterstützt das Mainzer Radfahrforum (MRF) – bestehend aus Allgemeinem Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Greenpeace, Verkehrsclub Deutschland (VCD), Naturschutzbund (NABU), Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND), Scientists for Future und Parents for Future.

“Auch für uns ist der Verkehrssektor eine wichtige Baustelle zum Erreichen der Klimaziele. Die Stärke des Strategiepapiers sehen wir darin, dass alle Verkehrsteilnehmergruppen vernetzt gedacht sind und somit die Grundlinien eines systematischen Gesamtkonzeptes für den Verkehr in Mainz sichtbar werden”, heißt es in der Stellungnahme des MRF. Ein solcher konzeptioneller Ansatz fehle in der Mainzer Stadtpolitik leider gänzlich.

„Die MainzZero-Bausteine und der vom MRF bereits im Mai 2021 der Stadtspitze übergebene 52-seitige ‘Mapathon-Plan – Ein Radwegenetz für Mainz’ sind konzeptionelle Steilvorlagen für die Politik und die Verwaltung in Mainz,“ so die Botschaft an die politisch Handelnden. Deshalb müssten aktuell in Vorbereitung befindliche Fehlplanungen umgehend korrigiert werden. „Jetzt ist die Stadt dran, ihrer Zukunftsaufgabe gerecht zu werden. Die Zeit drängt!“, so der Appell des Mainzer Radforums.

Mehr zum Mainzer Radfahrforum unter www.mainzer-radfahrforum.de

Zwei Beispiele, wie kurzfristig und mit einfachen Maßnahmen für Radfahrer*innen (Bildkollage oben mit Fahrradstreifen in der Binger Straße hinter dem Hauptbahnhof) und in der Kaiserstraße durch Umwidmung der drei Fahrstreifen auf der Seite zur Neustadt für den ÖPNV und Radfahrende (Bildkollage unten) die Verkehrsströme verändert und Lebensqualität erreicht werden kann.

Kollagen: Armin Schulz

Prof. Quaschning
unterstützt den
Klimaentscheid Mainz