Mainz benötigt dringend eine Mobilitäts- und Verkehrswende

Nachfolgend stellen wir unsere beiden Konzepte “Verkehrswende jetzt!” als Teil I sowie Teil II “Fiebermessen – Erfolgscontrolling. Konzeptvorschlag für das Einrichten von Zählstellen” für eine Mobilitäts- und Verkehrswende in Mainz vor.

Teil I: Verkehrswende jetzt!
Bausteine für ein Mainzer Mobilitätskonzept

Lebendige Straßen, mehr Grün in der Innenstadt, bessere Luft, sicherere Mobilität mit weniger Treibhausgasemissionen: Alle diese Versprechen verbinden sich mit dem Stichwort Verkehrswende. Aber wie kann sie erreicht werden? Was braucht es, um Radverkehr sicherer und den ÖPNV attraktiver zu machen? Wie kann der motorisierte Individualverkehr – zumeist in PKWs – in Mainz halbiert werden, wie es der Stadtratsbeschluss “Konsequenten Klimaschutz weiter vorantreiben” vom November 2021 vorsieht?

Hier hat MainzZero unter Federführung von Armin Schulz, ehemaliger Stadt- und Verkehrsplaner, sehr konkrete Vorschläge ausgearbeitet und das Konzept „Verkehrswende jetzt! – Bausteine für ein Mainzer Mobilitätskonzept” präsentiert.Weiterlesen...

In die Politik UND in die Bevölkerung tragen

MainzZero hat das Konzept bereits der Mainzer Verkehrs- und Umweltdezernentin Janina Steinkrüger vorgestellt und wird es weiter mit Vertretern aus Politik und Verwaltung der Stadt Mainz besprechen. Wichtig ist uns, dass die Bevölkerung bei diesen Maßnahmen mitgenommen und dieser Prozess  sozialverträglich ausgestaltet wird! Dazu sind, nachdem das Konzept in zwei Veranstaltungen im März vorgestellt wurde, 2022 verschiedene weitere Aktionen in der Stadt geplant.

Mainzer Radfahrforum unterstützt MainzZero-Forderung

Diese Bausteine von MainzZero für eine Verkehrswende unterstützt das Mainzer Radfahrforum (MRF) – bestehend aus Allgemeinem Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Greenpeace, Verkehrsclub Deutschland (VCD), Naturschutzbund (NABU), Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND), Scientists for Future und Parents for Future. Weiterlesen...

Zwei Beispiele, wie kurzfristig und mit einfachen Maßnahmen für Radfahrer*innen (Bildkollage oben mit Fahrradstreifen in der Binger Straße hinter dem Hauptbahnhof) und in der Kaiserstraße durch Umwidmung der drei Fahrstreifen auf der Seite zur Neustadt für den ÖPNV und Radfahrende (Bildkollage unten) die Verkehrsströme verändert und Lebensqualität erreicht werden kann.

Kollagen: Armin Schulz

Teil II: Vertrauen ist gut – Controlling ist besser

Jetzt hat die Bürgerinitiative Teil II des Konzepts zur Mobilitäts- und Verkehrswende in Mainz vorgelegt. Unter dem Titel ‘Fiebermessen – Erfolgscontrolling. Konzeptvorschlag für das Einrichten von Zählstellen’ präsentiert MainzZero Vorschläge für eine verbindlich festzulegende Auswahl von Standorten, anhand derer die tatsächlichen Entwicklungen im Verkehrsgeschehen verfolgt werden können. Ziel ist es, die Wirkungen von real umgesetzten Projekten – zum Beispiel Zählungen vor und nach dem Bau von Radschnellwegen – auf das Mobilitätsverhalten messbar zu machen. Ebenso können dadurch negative Trends oder Folgen von Verzögerungen frühzeitig erkannt werden, um Fehlentwicklungen entgegenzusteuern. Weiterlesen...

Teil II des Konzepts “Fiebermessen – Erfolgscontrolling” steht hier zum Download bereit.

Abbildung 1: Dauerzählstellen in Mainz

Prof. Quaschning
unterstützt den
Klimaentscheid Mainz